Fano 2015-Tag 5

So kann es bleiben: blauer Himmel und strahlender Sonnenschein, Wind aus W mit 4 – 6 bft, Temperaturen, bei denen man es am Strand länger aushalten kann. Was will man mehr 🙂
Zuerst ging es zum neu angelegten Strandsø am be-free-Bunker in Sønderho, um ein paar Luftbildaufnahmen zu machen. Der Drachen war die kleinere Kapfoil (3,2 m²), die Holzrig mit 180°-Skript und das Picavet vervollstädigen das Set.

Strandsø

Danach fuhren wir weiter nach Rindby und ließen dort einen 50er Cody fliegen. Der Wind war etwas wechselhaft, die Winsdtärke lag zwischen 3 und 5 bft, und es gab diverse Flugvarianten: es wechselten sich Phasen mit stabilem Flug und gutem Zug auf der Leine mit Phasen ab, in denen der Drachen schnell sank, um dann aber im nächsten Moment in der Thermik zu übersegeln. Interessant!

50er Cody
50er Cody

Fanø 2015 – Tag 3 und 4

Tag 3 brachte neben etwas Regen und niedrigen Temperaturen um die 11° C nicht wirklich viel Erwähnenswertes. Am Strand war gar nichts los, weil es einfach zu ungemütlich war. Also mit dem Rad ein paar Besorgungen machen und, ganz wichtig, Haus für 2016 reservieren lassen 😆 .
Dafür gab es am Dienstag dann bei steigenden Temperaturen mit blauem Himmel Drachenwetter vom Feinsten, der Wind kam mit 4 bft aus West und war schön gleichmäßig. Dabei fing es morgens, als wir in Sønderho Luftbildaufnahmen an der Seemarke machen wollten, mit einem lauen Lüftchen an, das nicht mal den Delta in die Höhe befördern konnte. Am Nachmittag dann aber obige Bedingungen.

Kåver in Sønderho
Blick über Rindby