Fanø 2016 – Tag 14

… und damit für uns Abreisetag. Geplant ist die Rückfahrt nach Dortmund für 21 Uhr.
Also war nach dem Frühstück noch reichlich Zeit, am Strand Drachen zu fliegen. Und Luftbildaufnahmen zu machen, denn die Bedingungen waren hervorragend: steter Wind aus W, blauer Himmel und viel Platz am Strand.

Trilobyte
Leinenschmuck

 

Kapfoil
Kapfoil

Doch dann, fast unmerklich drückte Seenebel auf den Strand und vorbei war es mit Sonnenschein, alles war in dichten Nebel eingehüllt und man konnte seinen eigenen Drachen nicht mehr sehen.

Seenebel
Seenebel zieht auf

Fast hätte ich die gestrige Abendveranstaltung am Strand von Rindby vergessen:  den Sankt-Hans-Aften

Sankt Hans
Sankt Hans am Strand

Das war es dann für dieses Jahr.
Auf Wiedersehen, Fanø. Hoffentlich in einem Jahr.

Fanø 2016 – Tag 13

Kaum waren wir heute am Strand und hatten den Flare in den Himmel geschickt, begann es leicht zu regnen. Einholen oder abwarten? Da es nicht aufzuhören schien und zusätzlich auch noch der Wind abnahm, entschloss ich, einzupacken und statt im Regen zu warten, doch besser im Haus die Bilder von gestern zu sichten und bearbeiten.
Der Scheiterhaufen für die heutige Sankt-Hans Feier war schon aufgeschichtet und auch die Hexe war ganz oben platziert. Das Feuer mit der Verbrennung dieser Strohhexe soll symbolisch die bösen Kräfte fernhalten.

Sankt Hans
Strohexe auf dem Scheiterhaufen

Hier noch 2 Bilder von gestern.

Hedemarken
Blick über Hedemarken

 

Fanø Yachtclub
Fanø Yachtclub

Fanø 2016 – Tag 12

Es geht mit großen Schritten dem Ende entgegen-dem Ende des Urlaubs auf dieser schönen Insel.
Heute war der Tagesbeginn erneut und nach dem gestrigen Abend durchaus überrraschend von leichtem Dauerregen geprägt. Der aber zum Glück wie die Tage zuvor gegegn 10 Uhr aufhörte und unseren Start zu einer kleinen Kap-Tour nicht verzögerte. Erst zum Waldspielplatz, dann weiter zur Fuglekøje Sønderho und zurück zum Seerosenteich führte uns der Weg, bevor wir nach dem anschließenden Abstecher zum Strand am Nachmittag wieder am Ferienhaus eintrafen.

Eule
Eule-Schnitzereien am Waldspielplatz

Ich machte ein paar Luft-Aufnahmen unseres Domizils und fuhr wegen des herrlichen Lichts und des guten Windes am Abend noch zum Yachthafen in Nordby.

Hedetoften
Hedetoften

Einen kleiner Abstecher zum Strand beendete die heutige Radtour.

Fanø 2016 – Tag 11

Schon in der Nacht hatte der Regen aufgehört und heute Morgen war der Himmel zwar noch bedeckt, klarte aber schnell auf. So stand einem herrlichen Tag am Strand mit viel Sonne nichts mehr im Wege, zumal auch noch ausreichend Wind für die leichteren Drachen vorhanden war. Obwohl wir ursprünglich gar nicht so lange bleiben wollten, trieb uns erst der kleine Hunger zurück zum Ferienhaus.

Bilder gibt es, wenn der Film von der Entwicklung zurück ist. 😉

Schon fertig:

nach dem Meeting
Der Strand von Rindby nach dem Meeting

nach dem Meeting
Der Strand von Rindby nach dem Meeting

Fanø 2016 – Tag 10

Mit der Beschreibung unserer heutigen Aktivitäten bin ich eigentlich schnell fertig: nach einem kurzen Bummel durch Sønderho mit Besuch des Friedhofs und der Kirche begann es auf dem Rückweg zu regnen und hat bis jetzt leider nicht aufgehört. Alles beten hat dann wohl doch nicht geholfen. 🙁

Ausschau
Monument auf dem Friedhof von Sønderho

So hatte ich genügend Zeit die Fotos der letzten Tage zu sichten und zu bearbeiten. Mal abwarten, wann das Wetter wieder besser wird und wir zum Strand fahren.

Fanø 2016 – Tag 9

Offiziell ging das 32. Internationale Kite Fliers Meeting heute zu Ende, aber wir bleiben noch bis zum Ende der Woche auf der Trauminsel. Auch wenn das Wetter heute nicht ganz so optimal war.
Am Morgen stand das Fliegen historischer Drachen in Fanø Bad auf dem Programm, obwohl es sich ja eher um den Nachbau historischer Modelle und weniger um Originalstücke aus der Drachenvergangenheit handelt. Aber schön war es dennoch. Bilder habe ich einige gemacht, die ich aber noch ein wenig aufbereiten muss.
Der Himmel war recht trübe, aber immerhin blieb es die gesamte Zeit über trocken.

geflügelter Kasten Falk
geflügelter Kasten von Falk Hilsenbek

Weitere Bilder findet Ihr auf Flickr.

Am Nachmittag haben wir dann am Rindby Strand selbst einen Drachen steigen lassen und schon war auch dieser Sonntag fast vorbei. Morgen soll das Wetter (noch) schlechter werden, was ich aber erst glaube, wenn ich es selbst sehe. 😉

Brogden in der Luft
Brogden über Rindby Strand

Fanø 2016 – Tag 4

Das Wetter scheint sich zu bessern, meine ich zumindest, wenn ich beim Frühstück aus dem Fenster schaue. Der graue Himmel weist vereinzelt helle, ja sogar einige blaue Stellen auf.

Bank
Bank in den Dünen

Mal schauen, wie es am Strand aussieht und ob es sich lohnt, einen Drachen zu fliegen.

Und tatsächlich-es wurde ein schöner Tag mit Wind und Sonne. Der Strand füllte sich im Laufe des Vormittags immer mehr und ein Drachen nach dem anderen wurde an den Himmel gestellt.

Am Strand
Am Strand von Rindby

Die herauskommende Sonne veranlasste uns dann noch zu einem Besuch der Mühle in Sønderho, von der wir ein paar Luftaufnahmen machen konnten. Bilder davon folgen.
Jetzt ruhen wir uns nach all diesen Aktivitäten erstmal ein wenig aus-ist ja schließlich Urlaub.

Mühle Sønderho
Mühle Sønderho

Fanø 2016 – Tag 3

Der Nieselregen, der in der Nacht begann, hat leider noch nicht nachgelassen. Aber wir sind dennoch zum Strand gegangen und haben die kleine Flowform ausgepackt. Der Wind kommt mit 4-5 Bft aus östlicher Richtung und ist etwas ruppig.
Am Strand ist noch nicht viel los, obwohl so mancher Drachenflieger seinen Drachen starten lässt.

Cody-Start
Cody-Start

Mal abwarten wie sich die ganze Sache entwickelt, aber Fanø ist ja bekanntlich auch bei Regen schön 😉

Fanø 2016 – Tag 2

Sønderho
Blick auf Sønderho

Da auch heute das Wetter sich trotz anders lautender Ansagen von seiner guten Seite zeigte fuhren wir mit den Rädern zum KAPen nach Sønderho. Nach einer Erkundung der Gegend auf der Suche nach einem lohnenden Motiv landeten wir auf einer Düne in Hønen mit Blick auf das Dorf und den Kåver. Der Wind kam aus südostlicher Richtung und wechselte wiederholt in seiner Stärke, aber der Delta war nicht sehr beeindruckt. Hatte der Wind am Anfang nur für die Minimal-Rig gereicht, hätte ich am Ende, vor allem in der Höhe, ruhig etwas Schwereres verwenden können.

Sønderho mit kåver
Sønderho mit Kåver

Nachdem die Aufnahmen im Kasten waren fuhren wir am Strand entlang nach Rindby, um noch ein wenig zu plauschen. Am Abend dann noch den Flare am Haus fliegen lassen und auch der 2. Tag ging zufriedenstellend zu Ende.
In der Nacht begann es dann leider zu regnen. Mal schauen was der 3. Tag so bringt.

KAP-Start ins neue Jahr mit Tiger & Turtle

Mit etwas Verzögerung sind die ersten Luftbildaufnahmen 2016 im Kasten. Na ja, 9 Tage bis zum ersten Start im neuen Jahr sind eigentlich noch zu vertreten, wenn man bedenkt, dass die Wind- und Wetterbedingungen eine durchaus wichtige Rolle bei unserem Hobby spielen. Für die ersten Bilder 2016 sind wir bei teilweise sonnigem Wetter, aber kaltem und vor allen Dingen böigem Wind  zum Duisburger Angerpark gefahren. Die dortige Landmarke mit der Skulptur Tiger & Turtle von Ulrich Genth und Heike Mutter ist schon aus der Ferne betrachtet sehr eindrucksvoll. Die einzige begehbare Achterbahn der Welt thront mit einer Höhe von 20 Metern weithin sichtbar auf der Heinrich Hildebrand Höhe im Süden Duisburgs.

Tiger & Turtle
Tiger & Turtle

Nach dem etwas umständlichen „Aufstieg“ auf die ungefähr 35 Meter hohe Halde schaute ich mir die Skulptur näher an, indem ich die 220 Meter lange Gesamtstrecke (zweigeteilt in die begehbaren Teilstrecken von 140 und 60 Metern) mit ihren 349 Gitterrosten ablief. Es bot sich ein beeindruckender Rundumblick auf das  Hüttenwerk Krupp Mannesmann in Hüttenheim, die Duisburger Innenstadt und den Rhein. Umständlicher Aufstieg deshalb, weil ich an der „falschen“ Seite der Halde geparkt hatte und nicht erkennen konnte, dass ich, wenn ich auf dem Weg bleibe, die Halde mehrmals umrunden musste, um ganz nach oben zu kommen.
Zurück auf dem Boden versuchte ich als erstes meinen Delta zu fliegen, doch schon nach kurzer Zeit erwies sich diese Wahl als nicht ganz richtig. Der bei meiner Abfahrt in Dortmund noch schwache Wind war zwischenzeitlich am Rhein recht kräftig und böig geworden und veranlasste mich, doch eher den Flare einzusetzen. Dieser machte seine Sache mal wieder ganz ausgezeichnet, sodass ich schon nach kurzer Zeit und gerade noch rechtzeitig, bevor der Himmel sich etwas zuzog, ein paar Aufnahmen im Kasten hatte.
Viel Platz hat man nicht auf der Plattform, auf der die Tiger & Turtle-Skulptur steht, aber je nach Windrichtung kann man sich an den Hängen der Halde gut bewegen, um die Kamera in Position zu bringen.
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass an Tagen, an denen es deutlich wärmer und damit angenehmer ist, zahlreiche Besucher vor Ort sind, die ein Kapen erschweren können.

Noch ein paar Details über die verwendete Technik: zum Einsatz kam neben dem schon erwähnten Flare an einer 90 daN-Schnur mein Pendel und das Automatik-Rig mit CHDK-Canon S110. Das leichtere Rig mit Wheeler-Arduino-Steuerung schien mir bei dem vorherrschenden Wind etwas zu leicht und noch nicht erprobt genug.

Weitere Bilder dieses Ausfluges findet Ihr  wie gewohnt in unserem Flickr-Album.