Sommer in Dortmund

Getreideernte in Dortmund

Der Juli geht zu Ende und ich habe trotz vollmundiger Versprechen immer noch keine Luftbilder gemacht.

Das bedeutet, jetzt aber trotz der herrschenden Temperaturen raus in die Landschaft und bei wenn auch schwachen Winden einen Drachen steigen lassen und ein paar Bilder aufnehmen. Vielleicht ist der Wind aber gar nicht so schlecht und ich bin nur, so wie all die Jahre, von den Fanø-Verhältnissen verwöhnt.

Die erste Station ist am Sonntag der Dortmund-Ems-Kanal in Höhe von Schwieringhausen. Da der Wind doch tatsächlich recht schwach ist, muss ich meinen Havlicek-Delta bemühen. Er bekommt aber nur einen leichten Schwanz verpasst, der die Tendenz zum Überfliegen verhindern soll, und fliegt an einer dünnen Kevlar-Schnur. Die KAP-Ausrüstung ist wie fast immer die gleiche: Minimal-RIG mit Canon S110 am Pendel.

Ein Sommertag am Kanal, Dortmund-Ems-Kanal mit Brücke, im Hintergrund die neu gestaltete Halde Groppenbruch
Dortmund-Ems-Kanal mit Brücke, im Hintergrund die neu gestaltete Halde Groppenbruch

In der darauffolgenden Woche haben wir weiterhin einigermaßen stabile Windverhältnisse und so kann ich weitere Locations besuchen.

Bei einer Radtour hatte ich gesehen, dass in Holthausen die Felder schon abgeerntet werden, ziemlich früh in diesem Jahr. Hier gelingen mir dann mit dem Delta und sehr viel Geduld einige schöne Aufnahmen.

In the summertime, Strohballen auf einem Feld in Holthausen
Strohballen auf einem Feld in Holthausen

Einen Tag später fahre ich dann zum Deusenberg, einer ehemaligen Müllhalde in Deusen, die seit einigen Jahren begrünt und begehbar ist und mit Mountainbike-Strecke und Solarpark aufgewertet wurde. Dort war ich schon des Öfteren, doch trotz des etwas bewölkten Himmels will ich einen erneuten Versuch starten.

Auf dem Deusenberg: Mountainbikestrecke und Solarpark
MTB-Strecke und Solarpark auf der ehemaligen Müllhalde

 

Auf dem Deusenberg: Solarpark vor der Kulisse der Dortmunder City
Solarpark vor der Kulisse der Dortmunder City

Im Moment ist wegen der Temperaturen, immerhin 33°C und mehr, nicht an Drachenfliegen zu denken. Wenn die Windverhältnisse es zulassen, werde ich es aber in den nächsten Tagen wieder versuchen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

11 − = 2

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.